07.11.19
Gestern war ich noch beim Hausarzt aufgrund einer Magen-/Darm Geschichte. US der Galle hat die immer noch fette Leber gezeigt .... die hat sich also nicht verabschiedet ... wie auch  :/ und irgend eine Vorerkrankung sollte ich ja schon vorweisen können.
Habe meinen Hausarzt auf die Vorstellung im AZ angesprochen, er legte nur kurz den Kopf schief und nickte. Er wusste gar nicht, dass es in Landsberg auch ein AZ gibt. Scheinbar haben die da ne Kapazität sitzen.
Ich habe mir noch ein Rezept für Ernährungsberatung geholt. da war er auch erstaunt, dass sie KK das übernimmt. Ne, tut sie nicht, aber sie bezahlt einen Zuschuss, wenn es verschrieben wurde und der EB zertifiziert ist.
Morgen rufe ich in Landsberg mal an und frage, was für eine EB ich brauche, damit die auch anerkannt wird.
Ich lebe ziemlich gesund, treibe Sport, habe durch meinen ersten Beruf und einigen Zusatzausbildungen einiges über Ernährung und Mangelernährung gelernt. Ich weiß auch wo meine Fehler sind. Ich kann die zeitweise ausschalten aber eben nicht dauerhaft. Dumm ist: wenn ich anfange zu essen, dann schmeckt es zu gut, als dass ich aufhören könnte. Ich glaube aber nicht, dass das Binge eating ist. Und ich hab auch keine Scham beim Essen oder hinterher. Mein Kopf hat Hunger.
Ich habe tatsächlich den meisten Respekt vor der Beurteilung der Ärzte, dass ich eben vom BMI grenzwertig bin und nicht krank. Interessanterweise hatten die schlanken in meiner Familie in meinem Alter alle schon Diabetes, nur ich gottseidank nicht.


Konversation wird geladen